Das Lauftraining wird zumeist als effektivste Ausdauermethode bezeichnet. Doch die Ausdauer hat einen weitaus größeren Nutzen als wettkampffähig zu sein und einen längeren Lauf absolvieren zu können. Ein weiterer, wichtiger Faktor ist die Hilfe bei der Regeneration. Wie genau dir das Ausdauertraining in diesem Punkt helfen kann, erklären wir dir im folgenden Beitrag!

Optimierung des Herz-/Kreislaufsystems

Regelmäßiges Ausdauertraining verbessert allen voran die Effektivität des Herz-/Kreislaufsystems. Positive Effekte können hierbei eine Vergrößerung des Herzschlagvolumens, die Senkung des Ruhepulses sowie die Optimierung der Herzdurchblutung sein. Diese beeinflussen weitere Trainingseffekte und damit einhergehend Teilbereiche des Organismus.

Verbesserung der Bluteigenschaften

Zum einen wird dadurch die Aufnahme des Sauerstoffs aus der Lunge begünstigt, genauso aber die Fließeigenschaften des Blutes allgemein. Das verbessert die Muskelversorgung immens und lässt zudem die Zahl der roten Blutkörperchen steigen.

Gestärkte Muskulatur

Doch inwiefern beeinflussen diese Faktoren nun genau die Regeneration der Muskeln?

Zum einen kommt es durch die bessere Durchblutung zu einer effektiveren Nährstoffversorgung. Die Beschaffenheit der Muskeln verfestigt sich hierdurch. Zudem erhöht sich die Zahl der Mitochondrien, dem Produzenten unserer wichtigsten Energiequelle, dem ATP. Der Muskel findet also ein besseres Transport- und Bereitstellungsumfeld vor.

Muskelaufbau wird beschleunigt

Ebenso hat das Ausdauertraining einen indirekten Effekt auf den Muskelaufbau. Dieser geht dadurch schneller von statten. Die Sauerstoffversorgung ist wie bereits beschrieben deutlich höher und der Körper kann mehr von diesem aufnehmen. Dies begünstigt das Wachstum der Muskelzellen. Durch den Muskelaufbau kommt es zu einem geringeren Verschleiß und Trainingseinheiten werden als weniger belastend wahrgenommen.

Nimm deinem Körper die Arbeit ab!

Blickt man nun also auf die Regeneration, addieren sich diese Faktoren. Der Körper arbeitet weitaus effektiver. Der Abtransport von Schadstoffen und Stoffwechselendprodukten sowie die Neubildung von Proteinen laufen in einem optimalen Umfeld ab. Nicht nur beim Ausdauertraining, auch beim Krafttraining wirst du eine schnellere Regeneration bemerken und deutlich leistungsfähiger agieren können. Deine Muskeln werden durch regelmäßiges Ausdauertraining also bestens versorgt. Ob mit Sauerstoff, Nähr- oder Aufbaustoffen. Bleibst du regelmäßig an deiner Ausdauer dran, wird der Tag nach dem Training umso weniger qualvoll. Und was könnte eine bessere Motivation sein als am nächsten Tag ohne Schmerzen und Muskelkater aufzuwachen?